zurück zur Startseite HIER

Auswahl Kollektion Tischdecken

Design Apfel & Birne Eleganter Tischüberwurf und passende Platzsets - für den festlichen Kaffeetisch ...mehr

Design Nizza Bestseller-Serie - sehr umfangreiche Größenauswahl (je in rund, oval & eckig) ...mehr

Design Athen Hochwertige Kombination von filigraner Tüll- und Luftspitze in feinster Qualität... mehr

Design Frankfurt Ein Spitzen-Klassiker - größte Vielvalt an Größen und wählbaren Stoffen, auch Sondergrößen...mehr

Design Oslo Hochwertige Tischdeckenserie - Abschluß aus handgefertigter Plauener Spitze...mehr

Design Münster NEU: Aufwendig und sehr filgran gearbeitete Serie, zwei Stoffe zur Wahl...mehr

Design Plauen Unser textiler Klassiker - viele Größen zur Wahl - 100% BW, von Hand aufwendig gewickelt...mehr

Design Dresden Plauener Spitze in zeitloser Eleganz, feinste Baumwolle, von Hand gewickelt ...mehr

Design Moritzburg Gestickte Spitze der Extraklasse - handgefertigt in feiner Baumwolle...mehr

Design Pillnitz NEU: Ganz aus Spitze gefertigt - in jeder Größe erhältlich...mehr

Design Nizza-Plain Ganz aus Spitze gefertigt - in jeder Größe erhältlich...mehr

Spitzen Gläserset Kleine handgwickelte Decken, verpackt im set zu 6 Stück, feinste Spitze in 100% Baumwolle...mehr

1 2   »

Spitzen und Stickereien aus Plauen

Kurze Historie der Plauener Spitze ®

Bereits 1881 wurde in Plauen, im Zentrum der deutschen Spitzen- und Stickereiindustrie, die maschinengestickte Tüllspitze erfunden. Sie wurde durch die unternehmerische Leistung des Plauener Stickereifabrikanten Theodor Bickel die Domäne Plauens. Unter den Namen "Dentelles de Saxe", "Saxon Lace", "Plauen Lace" oder "Dentelles de Plauen" wurden die Erzeugnisse auf den internationalen Märkten vertrieben und bekannt. Dadurch konnte auch das Schweizer Marktmonopol gebrochen werden konnte. Inbsondere die Stadt Plauen, aber auch das umliegende Vogtland wurden als selbstständiges Stickereizentrum bekannt.

Seither zählt die Plauener Spitze zu den erlesenen Kostbarkeiten anspruchsvoller Raumkultur und modischer Kleidung. Der rasante wirtschaftliche Aufschwung der Spitzen- und Stickerei-Branche Ausgang des 19. Jahrhunderts fand am 18. August 1900 seinen krönenden Höhepunkt, als Plauener Stickereifabrikanten den Grand Prix der Weltausstellung in Paris für das Wunder der Plauener Musterung erhielten.

Dem rasanten Aufstieg bis in die zwanziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts folgte ein nachfrage- und kriegsbedingter Niedergang der Stickereiindustrie, welche besonders stark exportorientiert war. Nach dem 2. Weltkrieges war zunächst ein Großteil der Stickereikapazitäten und Musterkollektionen zerstört, da Plauen von den Luftangriffen 1945 stark getroffen wurde. Die Stickmaschinen standen aber nicht lange still, da die damals sehr dezentrale Produktion in Kleinbetrieben recht schnell wieder aufgenommen werden konnte.

Ab 1945 begannen die Spitzen- und Stickereiindustrie, zunächst bestehend aus privaten Industrie- und Handwerksbetrieben, erneut auf den Märkten Fuß zu fassen. Trotz des Fehlens eines direkten Zugangs zum Weltmarkt wurde die Plauener Spitze im Zeitraum von 1963 bis 1989 mit 33 Goldmedaillen der Leipziger Messe für ihr vorzügliches Design und die technologische Meisterschaft ausgezeichnet.

Nach 1990 wurden in der Region im Zuge der Modernisierung des veralteten Maschinenparks rund 100 hoch moderne Stickautomaten aufgestellt.

1989 wurde Plauener Spitze ® auf 1400 Stickmaschinen produziert und in über 40 Länder exportiert. Im Ergebnis der 1990 beginnenden Umwandlung der früheren Privatisierung sind im Jahr 2006 über 40 Unternehmen, überwiegend Familienbetriebe in der Branche tätig und verkörpern damit ihre Konsolidierung. Das gesamte Stickereicluster um Plauen beschäftigt zusammen mit Dienstleistern und Ausrüstern heute rund 800 Personen

Das 50. Jubiläum des Plauener Spitzenfestes wurde vom 15. bis 14. Juni 2009 eine ganze Festwoche gefeiert und insgesamt von gut 100.000 Meschen aus der Region besucht. Nachdem mit dem sensationellen Abschlussfeuerwerk vom Rathausturm auch das letzte Highlight des 50. Plauener Spitzenfestes vorüber war, herrschte bei den Organisatoren Erleichterung. Vor allem das fast ausschließlich positive Echo der Medien und der Besucher war Lohn für die Mühen der Vorbereitung.

Plauener Spitze ® findet heute als Marke Verwendung für Raumtextilien, wie Gardinen und Tischwäsche sowie Damenoberbekleidung, Spitzen und Stickereien für Nachtwäsche, Lingerie und Dessous.

Das gesamte Angebot an Spitzen umfasst Ätzspitzen, Tüllspitzen, Tüllstickereien, Stoffstickereien, Bohrstickereien, bestickte Schals als Allover, Spitzen, Borten, Bänder, Bordüren, Einsätze, Motive, Galons und Applikationen.

Plauener Spitze ® ist eine im Ursprungsland eingetragene geografische Herkunftsangabe, die als Marke national und international geschützt ist. Nur die Lizenznehmer und zugleich Mitglieder des Branchenverbandes Plauener Spitze und Stickereien sind zur Verwendung der Bezeichnung Plauener Spitze berechtigt.



Hinweis: Die Zusätze "Echt" oder "Original" garantieren Ihnen NICHT die Zugehörigkeit der Produkte zum Kreis der Markenproduzenten der Plauener Spitze ®. Nicht selten werden gerade Plagiate und Erzeugnisse unbekannten Ursprungs mit diesen (unzulässigen) Zusätzen zur Täuschung der Verbraucher angeboten. Achten Sie also auf die Bezeichnung Plauener Spitze mit dem "®" als Zusatz!

Gardinen - Kurzgardinen - Gardinensockel - Tischdecken - Läufer - Mitteldecken - Fensterbilder - Meterware - Spitzen - Stickereien aus Plauener Spitze ®